KOMMT UND SEHT - mit diesen Worten nahm Jesus zwei Jünger in sein Zuhause als Gast auf. Diese waren so beeindruckt, dass sie ihren Freunden erzählten: "Wir haben den Gesalbten Gottes gesehen."

Auch heute begegnet uns Jesus Christus in der Kraft Seines Wortes und Seines Geistes. So entsteht in uns ein neues Bewusstsein im Licht Gottes, indem er uns die Augen öffnet, damit wir uns bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Herrschaft Satans zu Gott. Wir erfahren eine tiefe Vergebung der Sünden und wissen um ein Teilhaben in Jesu Reich.

Nach dieser Entdeckung suchte ich nicht mehr religiöse Traditionen, sondern die Gemeinschaft mit IHM, um IHN und seinen Heilsratschluss immer besser kennen zu lernen.

Diese Gemeinschaft eröffnete mir auch die Begegnung mit Menschen, die ebenfalls den Herrn kennen und lieben. Dies ist auch der Beweggrund, warum ich nun auf diese Weise wieder weitergebe, was ich von IHM empfangen habe, um daran gemeinsam teilzuhaben. Dies baut die Gemeinde Jesu vor Ort.

Möge Jesu Herrlichkeit und sein Heil uns immer mehr offenbar werden, damit unsere Freude vollkommen werde in der Gemeinschaft mit dem Vater und seinem Sohn Jesus Christus.

Johannes Ramel - A-3375 Krummnussbaum - Neudastrasse 10
www.johannes-ramel.at  

Aktualisiert: 31.12.2016

 


Wachset

Jedes Wachsen und Reifen folgt einem intelligenten Informations-Programm, das in jeder Zelle schon grundgelegt ist und nun folgerichtig verwirklicht wird. Jesus trägt alle Dinge durch das Wort seiner Kraft (Hebr 1, 3). Das Bestehen aller Dinge bedarf also auch schon der Kraft Seines Wortes. „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten (Welt, Weltzeiten) durch Gottes Wort bereitet worden sind, so dass die Dinge, die man sieht, nicht aus Sichtbarem entstanden sind.“ (Hebr 11, 3). Das Sichtbare ist eine Interprätation unserer Wahrnehmung, dahinter besteht eine Wirklichkeit aus unsichtbaren Elementen, wie Atom, die voll Energie, Information und Bewegung sind, die kommen und gehen.
Auch unser Sein in Christus kommt aus dem Wort seiner Gnade, denn wir sind wiedergeboren nicht aus vergänglichen, sondern aus unvergänglichem Samen, durch das lebendige Wort Gottes, das in Ewigkeit bleibt (vgl. 1 Petr 1, 23). Auch da ist zuerst das Wort Gottes, das aus dem Geist Gottes kommt. Wir sind letztlich als eine neue Schöpfung eine geistige Existenz. Dieses Wort Gottes ist ausgesprochener Geist Gottes, der klare Informations-Struktur des Wachsens und Werdens gibt. So sasgt Petrus: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens.“ (Joh 7, 68). „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes verhorgeht!“ (Mt 4, 4).
Unsere Aufgabe ist, dass wir das Wort Gottes nicht hindern, den Geist nicht dämpfen und hindern in seinem gestaltenden Wirken gemäß seinem Informations-Programm (vgl. 1 The 5, 19), sondern dass wir im Geist erneuert werden und den neuen Menschen angezogen haben, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhaftiger Gerechtigkeit und Heiligkeit (vgl. Eph 4, 23 f).
So ist unser geistliches Leben auch ein ständiges stilles Wachsen: Wachst dagegen in der Gnade und in der Erkenntnis unsers Herrn und Retters Jesus Christus! Ihm sei die Ehre, sowohl jetzt als auch bis zum Tag der Ewigkeit! (2 Petr 3,18).

 Bibelleseplan März 2017


 

Zu geistlicher Reife & Wachstum

Samstag, 18. März 2017

 ab 9:15 Uhr in Pöchlarn, GH Gramel

 Glaubenstag  mit Rudolf Ebertshäuser

pic 51971

Voranmeldung aus organisatorischen Gründen erbeten

über E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel 02757 8431   Danke